Morane-Saulnier M.S.476 Vanneau

Morane-Saulnier M.S.476 Vanneau



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Morane-Saulnier M.S.476 Vanneau

Le Morane-Saulnier M.S.476 Vanneau était une variante expérimentale du M.S.475 Vanneau V, et a reçu une aile fortement modifiée. Le M.S.475 était la troisième version de production de l'avion d'entraînement avancé biplace Vanneau et avait lui-même une aile modifiée par rapport aux versions précédentes. La semelle M.S.476 a été réalisée en installant une nouvelle aile de plus grande surface sur une M.S.475 de production standard.


Morane-Saulnier H

O Morane-Saulnier H foi um avião esportivo monoplano, monomotor em configuração de tração produzido na França nos anos imediatamente anteriores à Primeira Guerra Mundial, [ 1 ] [ 2 ] um monoposto derivado do bem sucedido Morane-Saulnier G com envergadura um] pouco menor o [ 2 ] Tipo G, ele foi um avião esportivo e de corridas de successo.

Mídia relacionada no Wikimedia Commons


Modèles de Mouette Échelle 1/3 Morane Saulnier A-1

www.LEGENDHOBBY.com vous apporte les dernières nouvelles de la presse ! À venir à l'hiver 2020. Un tout nouveau modèle Seagull à l'échelle 1/3 Morane Saulnier A-1 !
Sera disponible dans les versions ARF & UNOVERED ! les précommandes commencent en septembre avec l'annonce des prix ! www.LEGENDHOBBY.com

Caractéristiques :
Envergure : 103 pouces
Superficie de l'aile : 1900 po²
Chargement de l'aile : 30-36 oz/sq. pi.
Poids de vol : 25-30 lbs.
Longueur du fuselage : 68 pouces
Hauteur : 30 1/2 pouces
Taille du moteur : 40-60 cc Essence

Restez à l'écoute . l'avenir est grand avec
MODÈLES LÉGENDE HOBBY ET SEAGULL !
www.LEGENDHOBBY.com

Images

Tout chaud de presse ! À venir l'hiver 2020!
Modèles de mouette échelle 1/3 Morane Saulnier A-1 !
Disponible en pré-commande en décembre 2020 ! https://www.legendhobby.com/product/. 1-40-60cc-103/

Caractéristiques :
Envergure : 103 pouces
Superficie de l'aile : 1900 po²
Chargement de l'aile : 30-36 oz/sq. pi.
Poids de vol : 25-30 lbs.
Longueur du fuselage : 68 pouces
Hauteur : 30 1/2 pouces
Taille du moteur : 40-60 cc Essence

Images

PRÉ COMMANDEZ MAINTENANT! LES MODÈLES SORTENT D'USINE FIN NOV !

ARRIVÉE HIVER 2020 / ETA FIN DEC 2020/JAN 2021

MODÈLES SEAGULL Échelle 1/3 Morane Saulnier AI SEA358

Échelle 1/3 Morane-Saulnier AI 40-60cc SEA 358

Le Morane-Saulnier AI (MS AI) était un avion de chasse français à voilure-parasol produit par Morane-Saulnier pendant la Première Guerre mondiale.

Le MS AI a été le premier avion à être équipé d'une mitrailleuse fixe à tir vers l'avant, le premier chasseur au monde, qui tirait l'arme à travers l'arc de l'hélice. C'était également l'un des premiers bombardiers au monde. Au cours du premier semestre de 1917, Robert et Léon Morane et Raymond Saulnier ont présenté leur plus récent avion de chasse, le Morane Saulnier AI, à l'armée française pour examen. Il a été favorablement accepté par les Français, et jusqu'à 1 210 ont été produits. Il est entré en service au début de 1918 et le nouveau chasseur était populaire auprès de ses pilotes, qui appréciaient sa vitesse et sa maniabilité. Malgré le fait que le vol du Morane caractéristiques étaient très appréciées par de nombreux pilotes, la durée de son service de combat actif était limitée à seulement trois mois. Il a été retiré du combat en raison de défaillances structurelles non prouvées mais présumées et de problèmes de fiabilité avec le moteur Gnome de 160 ch. De nombreux avions restants de ce type ont été équipés de groupes motopropulseurs plus petits et plus fiables et utilisés comme entraîneurs avancés pendant la durée de la guerre et après la Première Guerre mondiale.

Le célèbre aviateur Charles Nungesser était connu pour démontrer ses talents de voltige au public avec son propre M.S. L'IA après la guerre. En 1919, le lieutenant Temple Joyce est devenu le champion du monde "looper", complétant 300 boucles consécutives avec son IA. Un an plus tard, le record est porté à 1 111 boucles consécutives réalisées par Alfred Fronval dans son IA. Le vol d'exposition réussi de ce type semble contredire la question du manque d'intégrité structurelle de l'avion et soulève la question de ce qui a causé ses premiers problèmes et son véritable départ du service de combat. Le MS AI a été utilisé en grand nombre par les Français. Cinquante et un ont été achetés par l'US Air Service en France et ont été utilisés sur leur base d'entraînement à Issoudun. Après la guerre, trois ont été vendus à la Belgique, tandis qu'un seul avion est allé au Japon, en Suisse et en Union soviétique.

Seagull Models vous propose l'historique Morane-Saulnier A-1 dans un grand modèle de 103'' d'envergure donnant à cet avion géant des caractéristiques de vol similaires à son homologue à grande échelle ! Avec de superbes détails et cette finition impressionnante, ce modèle est sûr de faire tourner les têtes où que vous l'emmeniez ! Commandez votre A-1 aujourd'hui et commencez votre propre aventure de patrouille à l'aube de la Première Guerre mondiale !

Caractéristiques :
Envergure : 103 pouces
Superficie de l'aile : 1900 po²
Chargement de l'aile : 30-36 oz/sq. pi.
Poids de vol : 25-30 lbs.
Longueur du fuselage : 68 pouces
Hauteur : 30 1/2 pouces
Taille du moteur : 40-60 cc Essence

* Grand modèle réduit de 103'' d'envergure du célèbre Morane-Saulnier A-1

* Conception solide mais légère, idéale pour le vol à grande échelle et acrobatique, tout comme l'avion à grande échelle

* L'aile enfichable en 3 pièces avec des entretoises à connexion rapide le rend facile à transporter et rapide à assembler

* Le cockpit à l'échelle est inclus pour plus d'authenticité

* Véritable revêtement thermocollant Oracover allemand et schéma de couleurs à l'échelle avec finition de peinture transparente mate/mate

* Le train d'atterrissage à l'échelle avec des roues vintage à l'échelle 1/3 et un kit de pistolet à l'échelle sont tous inclus

* Entretoises de cabane d'aile peintes à l'échelle

* Matériel de qualité inclus

* Ensemble de roue de queue d'échelle

* Volez avec votre moteur à essence préféré de 40 à 60 cm3 ou l'équivalent électrique

PRÉ COMMANDEZ MAINTENANT. A NE PAS MANQUER ! QTÉ LIMITÉE DISPONIBLE POUR LE CONTENEUR DE NOV! LA PROCHAINE EXPÉDITION N'ARRIVERA PAS JUSQU'EN AVRIL 2021 !
Échelle 1/3 Morane Saulnier AI 40-60cc SEA 358


Morane-Saulnier M.S.476 Vanneau - Historique

трана: Pays: Франция France
Année : 1944

Morane-Saulnier série MS.500 Criquet

В годы оккупации авиационная промышленность Франции являлась не более чем филиалом авиапромышленности Германии и занималась, главным образом, поставкой комплектующих для германских авиазаводов или сборкой Дальше Plus & gt & gt & gt аппаратов немецкой конструкции.
ачный Fieseler Storch собирали в тю о середины августа 1944 года, всего здесь построили для Люфтваффе 260 этих саволол осле ойны выпуск продолжили, но уже од обозначением Morane-Saulnier MS.500 Criquet. начительное количество таких машин поступило в ВВС Франции, которые использовали их в Алжире.
Fi-156 Storch.

MS.500 : самолет общего назначения с мотором Argus мощностью 240 л.с.
MS.501: ак MS.500, но с мотором Renault 6A ощностью 233 . с.
MS.502 : ак MS.500, но с мотором идкостного охлаждения Salmson 9ab ощностью 230 л.с.
MS.504: ак MS.500, но с мотором воздушного охлаждения Jacobs R-755-A2 ощностью 304 л.с.
MS.505: наблюдательный ариант MS.500 с отором Jacobs R-755-A2 ощностью 304 л.с.
MS.506: вариант с мотором Lycoming мощностью 235 л.с. с горизонтальным расположением илиндров


L'Elytroplan du Musée de MELUN-VILLAROCHE

L'Elytroplan de Charles DE ROUGE et de Marcel BOUVET fut le premier appareil à être équipé d’un empennage en ‘T’.

L'Elytroplan construit sur une base de fuselage de MIGNET H.M. 14 ‘POU DU CIEL’ dont la voilure fut envisagée par une aile de 6 mètres d’envergure et un stabilisateur élytre horizontal arrière au sommet de la dérive.

Les premiers vols effectués à Saint Arnoult en Yvelines par François VALLIER (petit-fils du mécanicien d'ADER) en 1947.

Charles DE ROUGE fut aussi l'inventeur du volet crocodile (élytre vertical) avec un élytroplan planeur qui fut étudié à la soufflerie Gourdou de Saint Maur.


Morane-Saulnier

Das Unternehmen Morane-Saulnier war ein französischer Flugzeughersteller.

Gegründet wurde das Unternehmen unter dem Namen Société Anonyme des Aéroplanes Morane-Saulnier am 10. octobre 1911 à Puteaux von den Brüdern Léon et Robert Morane sowie deren Freund Raymond Saulnier.

Im Laufe der Unternehmensgeschichte wurden in dem Unternehmen etwa 140 unterschiedliche Flugzeugtypen entwickelt, davon war die MS.406 mit 1.081 Exemplaren das am meisten gebaute und wichtigste Jagdflugzeug der Armée de l’air im.

Der bekannte französische Jagdpilot Roland Garros war bei Morane-Saulnier als Testpilot beschäftigt.

Im Jahre 1963 wurde die Gesellschaft von dem Unternehmen Potez übernommen und hieß nunmehr Société d'exploitation établissements Morane-Saulnier. Endgültig verschwand der Name Morane-Saulnier im Mai 1965 bei der Verstaatlichung der französischen Luftfahrtunternehmen. Fortan firmierte das Unternehmen unter der Firma Socata.


Sommaire

Le 9 septembre 1910 , à Issy-les-Moulineaux, les frères Morane (Léon et Robert) ont été les premiers pilotes au monde à dépasser les 100 km/h , avec une pointe à 106 508 km/h .

La société fut créée sous le nom de « Société Anonyme des Aéroplanes Morane-Saulnier » le 10 octobre 1911 au no 3 rue Volta à Puteaux par les pionniers de l'aviation Léon Morane, Robert Morane et leur ami d'enfance Raymond Saulnier (ancien collaborateur de Louis Blériot).

En septembre 1912 , Georges Legagneux avec un Morane-Saulnier Type H arrache à Roland Garros le record d'altitude que celui-ci vient d'obtenir à Houlgate sur un Blériot XI. Approché par Morane et Saulnier, Garros décide de passer au service de la jeune firme du boulevard Péreire : il achète de ses propres deniers l'appareil de Legagneux et part à Tunis reconquérir son record (5 610 m homologués par l'Aéro-Club de France en décembre) avant d'effectuer un raid Tunis-Rome en décembre 1912 , qui lui permet d'être le premier aviateur à avoir relié d'un seul coup d'aile sur deux continents (l'Afrique et l'Europe).

En 1913, Marcel Brindejonc des Moulinais effectue un tour d'Europe sur une Morane du même type. Cet exploit est suivi quelques mois plus tard par la traversée de la Méditerranée par Roland Garros sur le même appareil équipé d'un moteur de 60 cv en 7 h 53 min.

En avril 1914 , Raymond Saulnier dépose le brevet d'un dispositif de synchronisation du tir à travers le champ de l'hélice. Mais ce n'est pas ce brevet qui est mis en œuvre sur les Morane, c'est une idée de Saulnier qui consiste à blinder l'hélice avec des « déflecteurs » d'acier destinés à dévier les balles qui viendraient à frapper l'hélice hélice en bois. C'est ce système que Roland Garros se chargera de mettre au point avant de l'adapter sur un Morane « Parasol » type L, avec lequel il obtiendra en avril 1915 trois victoires en quinze jours (les 4 e , 5 e et 6 e victoires de toutes les armées alliées). Curieusement, un système qui avait donné des résultats aussi probants ne parvint pas à séduire les autorités militaires françaises. Il ne fut adapté que sur quelques Morane de type N, surtout utilisé par les Britanniques (qui baptisèrent l'appareil « Bullet » en raison de la forme de sa casserole d'hélice) et les Russes, qui s'en montrèrent très satisfaits. En France, le Morane N fut notamment utilisé par Eugène Gilbert (qui avait baptisé son Morane « Le Vengeur ») et par le commandant Brocard. Le Morane L avec lequel Georges Guynemer obtint sa première victoire n’était pas équipé de ce système, mais était un biplace dont l’observateur jouait le rôle de tireur à la carabine.

Durant la Seconde Guerre mondiale, la société dut travailler pour l'occupant allemand en particulier des avions, dont le Fieseler Fi 156. , sous la dénomination de Morane-Saulnier MS.500 « Criquet », avec un moteur différent (moteur en étoile Samlson à la place du moteur en ligne Argus). Ces appareils aux excellentes performances (décollage court, maniabilité, bon champ de vision) rendent énormément de services durant la guerre d'Indochine puis la guerre d'Algérie.

La société développe le MS.880 Rallye dont le prototype original effectue son premier vol le 10 juin 1959 .

Durant les années 1950, elle a rencontré au point le biréacteur quadriplace MS.760 Paris, sous la direction de l'ingénieur Paul-René Gauthier, également créateur du chasseur MS.406 [ 1 ] .

La société devient une filiale de Sud-Aviation (ancêtre de l'Aérospatiale) le 20 mai 1965 et cède la place en 1966 à la Socata, la Société de Construction d'Avions de Tourisme et d'Affaires, une filiale de Sud-Aviation à Tarbes [2] .

Cinq avions Morane-Saulnier basé sur l'aérodrome de La Ferté-Alais sont classés au titre des monuments historiques depuis février 2012 , après une annonce faite en décembre 2011 [ 3 ] , [ 4 ] .


Historique

Durant l'occupation de la France par l'Allemagne pendant la Seconde Guerre mondiale, le bureau d'étude Morane-Saulnier conçu dans la clandestinité biplace d'entraînement baptisé MS.470. À la libération de la France en est dérivé du MS.472 qui, sous le nom de Vanneau, est commandé par l'Armée de l'air. Les 230 exemplaires construits sont notamment utilisés pas les unités d'instruction. Plusieurs déclinaisons sont ensuite produites, en particulier le MS474 à crosse d'appontage pour la Marine nationale, ou le MS.475 à moteur Hispano-Suiza 12Y pour l'Armée de l'air [ 1 ] .

Les « Vanneau » sont restés en service dans l'Armée de l'air et de la Marine jusqu'à la fin des années 1960. Donc trois versions ont été effectivement utilisées par la France dont deux dans les combats de la guerre d'Algérie : les MS.472 et 475, d'abord comme avions d'entraînement puis comme avions d'appui, en les équipant de mitrailleuses dans les ailes et de lance-roquettes sous les ailes, mais ils ont été rapidement remplacés à partir de 1957 par les Texan nord-américain T-6. Il ne semble pas que la Marine ait utilisé ses MS.474 en Algérie [2] .


Inhaltsverzeichnis

Die französische Regierung legte 1934 eine Spezifikation für einen Sperrholz-Tiefdecker fest, die Morane-Saulnier erfüllen wollte. Der Erstflug des Vorgängers MS.405 erfolgte 1935. Damals galt das Modell als ausgezeichnetes Flugzeug. Es wurden 17 MS.405-Prototypen hergestellt, die schließlich zur MS.406 führten. Die Produktion a commencé en janvier 1939, bereits im März wurde an die französische Luftwaffe geliefert. Allerdings verzögerte die Motorenknappheit die Produktion. Bei späteren Versionen, insbesondere der MS.410, wurden die Tragflächen verbessert, zusätzlich wurde sie besser bewaffnet.

Nach der Kapitulation Frankreichs übernahm das Deutsche Reich (bzw. die Luftwaffe) große Bestände an 406- und 410-Maschinen. Viele wurden für Trainingszwecke verwendet. Eine ganze Reihe wurde verbündeten Staaten (wie Italien und Kroatien) übergeben.

Die Luftstreitkräfte der Vichy-Regierung setzten sie unter anderem in Syrien gegen die Royal Air Force ein.

Die Luftstreitkräfte Finnlands erhielten im Februar 1940 30 MS.406-Flugzeuge, die im Winterkrieg eingesetzt wurden. [3]

Später wurden en Finlande erbeutete sowjetische Motoren eingebaut. Auch die Schweizer Flugwaffe und die türkische Luftwaffe verwendeten diesen Typ.

Die MS.405 wurde 1934 als Tiefdecker mit einziehbarem Fahrwerk entworfen. Sie besaß einen Sperrholzrumpf, ein Holz-Metall-Mittelteil sowie eine Duraluminiumnase und war der erste Tiefdecker mit geschlossenem Cockpit und Einziehfahrwerk.

Ein neuer 860 PS (640 kW) leistender V-Motor vom Typ Hispano-Suiza 12Y trieb einen Chauvière-Zweiblattpropeller an. Der Erstflug war am 8. Août 1935. Die Entwicklung ging sehr langsam voran. Der zweite Prototyp mit dem 900 PS (670 kW) starken HS-12Ycrs-Motor flog erst am 20. Januar 1937. Das Flugzeug erreichte 443 km/h, dies genügte zur Freigabe 16 weiterer Prototypen.

Das Ergebnis mourir de guerre MS.406. Die wichtigsten Änderungen waren die Form der Tragflächen und ein geringeres Gewicht. Sie war mit einem 860 PS (640 kW) leistenden HS-12Y-31-Motor ausgerüstet und erreichte 489 km/h. Die Bewaffnung bestand aus einer 20-mm-Kanone Hispano-Suiza HS 9 et zwei 7,5-mm-Maschinengewehren MAC-1934. Bei späteren Modellen wurde die HS 9 durch die verbesserte HS 404 ersetzt.

Die französische Luftwaffe bestellte 1938 1000 Maschinen, Morane-Saulnier hatte allerdings keine ausreichenden Kapazitäten für einen solchen Auftrag. Zusätzlich wurde deshalb die staatliche Fabrik SNCAO à Saint-Nazaire in die Fertigung eingebunden. Das erste Produktionsmuster flog am 29. Januar 1939. Aufgrund fehlender Motoren kam die Produktion jedoch zunehmend ins Stocken.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges waren 535 Maschinen in Dienst gestellt. Im März 1940 endete die Produktion mit 1000 Maschinen. Dazu kamen 77 Maschinen für das Ausland (Finnland 30 und die Türkei 45 Stück).

Nach der Indienststellung der 406 wurde versucht, deren Design zu verbessern. Donc wurden die Tragflächen verstärkt sowie ein wirksamerer Kühler und vier MAC-Maschinengewehre eingebaut. Die Maschine erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 509 km/h. Bei Kriegsbeginn im Mai 1940 waren lediglich fünf Maschinen fertiggestellt. Die Deutschen modifizierten später eine Reihe MS.406 zu MS.410, dies betraf jedoch zumeist nur die Form der Tragflächen.

Ein Exemplar der MS.411 wurde gebaut. Sie besaß einen HS-12Y-45-Motor mit einer Leistung von 1000 PS (750 kW). Mourir MS.412 mit 1050 PS (780 kW) leistendem HS-12Y-51-Motor wurde bis zum Kriegsende nicht mehr fertiggestellt.

Die Schweiz erhielt 1938 zwei MS-406 C-1 zur Erprobung, im Ausland wurden diese Flugzeuge als Vorproduktions-MS.405, modifiziert zu MS.406H bezeichnet und besaßen noch einen Hecksporn anstelle des Heckrades aller folgenden Flugzeuge. Aufgrund der befriedigenden Resultate wurde noch im gleichen Jahr mit der Lizenzproduktion einer 0-Serie von acht Flugzeugen D-3800 begonnen.

Die acht Maschinen wurde bei der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte (K+W) Thun hergestellt, die Motoren bei der Adolph Saurer AG à Arbon et bei der SLM à Winterthur. Bemängelt wurden insbesondere die Verstell-Störungen beim Chauvière-Propeller. Es wurde darum ab 1940 bei der Vorserie und beim folgenden Serienbau ein EW-V3-Propeller von Escher-Wyss und auch schweizerische Instrumente und Waffen eingebaut. Nach der Vorproduktion folgten bis août 1940 74 Maschinen, die vom Eidgenössischen Flugzeugwerk Emmen, von den Dornierwerken Altenrhein sowie von der SWS à Schlieren hergestellt und ab Januar 1940 ausgeliefert wurden. Die Hispano-Suiza-Motoren wurden von Saurer und SLM geliefert. 1942 wurden zwei weitere Maschinen aus Restteilen zusammengesetzt. Ab 1941 wurde eine modifizierte Version mit einem stärkeren Motor als D-3801 produziert. Bei Kriegsende dienten die meisten D-3800 als Schulflugzeuge und wurden 1954 außer Dienst gestellt. [4] [5]

Das Flugzeug erhielt anstelle des 860 PS leistenden Motors HS-77-Ycrs der D-3800 den neu entwickelten HS-51 12 Y mit einer Leistung von 1000 PS. Damit erreichte die Maschine eine Ve max. horizontale von 535 km/h, die maximale Steigleistung betrug 16,2 m/s und die Dienstgipfelhöhe lag bei 10.800 m ü. M. Die Höchstflugdauer betrug 1 Std. 35 min. und die Überführungsreichweite 600 km.

Bis 1945 wurden 207 Maschinen hergestellt. Diese Flugzeugflotte bildete während des Aktivdienstes 1939–1945 die Hauptstütze der schweizerischen Fliegertruppe. 17 Maschinen mit der Immatrikulation J-281 bis J-297 wurden zwischen 1947 und 1948 aus Restteilen montiert. Sie blieben bis 1959 als Schulflugzeuge im Einsatz.

Die D-3802 beruhte auf der MS.450 mit einem 920 kW (1.251 PS) leistenden Saurer YS-2. Der Prototyp J-401 erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 638 km/h. Die elf danach gebauten Vorserienmaschinen blieben zwar neun Jahre im Einsatz, waren jedoch von Anfang an nicht komplett ausgereift, weswegen die weiterentwickelte D-3803 mit dem 1.118,5 kW (1.521 PS) kW leistenden Rund. Als Bewaffnung trug sie drei 20-mm-Kanonen HS-404 und erreichte 664 km/h à 7000 m Höhe.

Die Entwicklung wurde eingestellt, als die Schweizer Flugwaffe gebrauchte P-51D Mustang erwerben konnte. [6]

1939 wurde in Spanien in einen Prototyp ein 1300 PS (970 kW) leistender Hispano-Suiza-12Z-Motor eingebaut (MS.410). Das Triebwerk bot merklich bessere Leistungen, insbesondere in der Flughöhe.

Im Januar 1940 erhielt Finnland 30 Maschinen aus Frankreich, denen im Juni 1941 weitere 30 folgten. Zusätzlich übergaben die Deutschen den Finnen weitere 27 erbeutete MS.406 et 11 MS.410. Damit verfügte Finnland über insgesamt 98 MS.406 bzw. MS.410, die vom Winterkrieg bis zum Kriegsende relativ erfolgreich gegen die Sowjetunion eingesetzt wurden und teilweise sogar danach noch in Dienst blieben.

Mörkö-Morane Bearbeiten

Die Finnen überarbeiteten einige Maschinen, das Resultat war die Mörkö-Morane (à manchen Quellen auch fälschlicherweise Mörkö-Moraani). Sie waren mit erbeuteten sowjetischen Klimow-M-105P-Motoren ausgestattet, die 1.100 PS (809 kW) leisteten. Mit diesem Triebwerk hatte die Maschine herausragende Leistungen, sie flog erstmals im Februar 1943. Bis zum Kriegsende wurden nur 3 Maschinen umgebaut. Zum Ende ihrer Dienstzeit im septembre 1948 waren insgesamt 41 Flugzeuge modifiziert.

Die MS.406 kam nicht nur in Frankreich, der Schweiz und Finnland zum Einsatz.

Während des « Air Meetings » au Bourget 1937 zeigten einige andere Länder großes Interesse an dem Typ. Polen hatte erkannt, dass es aus eigener Kraft seine Luftstreitkräfte nicht schnell genug modernisieren konnte und strebte daher den Einkauf einer größeren Anzahl ausländischer Jagdflugzeuge an. Die Wahl fiel auf die MS.406. Polen bestellte 160 Stück, von denen die ersten 50 bis Fin septembre 1939 ausgeliefert werden sollten. Das Schiff mit den fertigen Flugzeugen lief kurz vor dem deutschen Überfall auf Polen aus. Auf Grund der schnellen Eroberung der polnischen Häfen durch die Deutschen wurde es aber nach Frankreich zurückbeordert.

Litauen bestellte 1937 13 MS.406, die in Villacoublay fertiggestellt und mit litauischen Kokarden versehen wurden. Am 8. Dezember 1937 kam es aber zu einem Unfall, bei dem der litauische Le pilote d'essai Mikewas getötet wurde. Daraufhin annullierte Litauen den Kaufvertrag und es kam nie zu einer Auslieferung.

Die Republik China hatte 1938 einen Vertrag zum Erwerb von zwölf MS.406 abgeschlossen, die in der Fabrik der SNCAO montiert wurden. Die Flugzeuge trafen im Dezember 1939 im Hafen von Haiphong ein. Auf Grund des eigenen Bedarfes entschieden sich die Franzosen aber dafür, die Maschinen nicht wie geplant an China auszuliefern. Stattdessen wurde mit ihnen eine neue Jagdstaffel in Indochina formiert, die zunächst gegen Japan und nach der Kapitulation in Europa noch beim Angriff Thailands auf die französische Kolonie Anfang 1941 zum Einsatz kam.

Die Türkei bestellte im Oktober 1939 30 MS.406. Diese Zahl wurde wenig später um weitere 15 erhöht. Alle 45 Maschinen konnten noch vor der französischen Kapitulation ausgeliefert werden.

Belgien war an dem Typ MS.406 bereits 1936 sehr interessiert und bemühte sich 1937 um den Erwerb einer Lizenz für die Produktion in heimischen Werken. Die Verhandlungen mit den französischen Herstellern scheiterten aber, so dass Belgien das Interesse an den Flugzeugen verlor.

Jugoslawien plante den Kauf von 25 MS.406, der aber auf Grund der Kapitulation Frankreichs nicht mehr zustande kam.

Deutschland und Italien erbeuteten während der Besetzung Frankreichs zahlreiche MS.406 und setzten sie zeitweise zu Trainingszwecken ein. Die Deutschen waren mit dem Flugzeug schon bald unzufrieden und gaben die noch intakten Maschinen an verbündete Staaten weiter. Die Italiener versuchten erst im Sommer 1943, ihre MS.406 an die Schweiz und Finnland zu verkaufen, hatten dabei aber keinen Erfolg.

Bulgarien erhielt im Sommer 1942 vom Vichy-Regime 20 ausgemusterte MS.406. Zusammen mit Maschinen des Typs Dewoitine D.520 bildeten diese Flugzeuge bis zum Kriegsende das Rückgrat der bulgarischen Luftwaffe.

Auch die Luftstreitkräfte Kroatiens setzten ab 1942 48 MS.406 ein, die sie von den Deutschen erhalten hatten. Den Partisanen Titos gelang es, eine der Maschinen intakt zu erbeuten und im Kampf gegen ihre Gegner einzusetzen.

Die folgende Tabelle gibt eine kompakte Übersicht über die Verwendung der MS.406 und abgeleiteter Typen außerhalb Frankreichs :

Terre bestellte Stückzahl erhaltene Stückzahl
Bulgarien 1908 Bulgarien 20
République de Chine 1928 République de Chine 12 0
Croate 1941 Croate 48
Finlande Finlande 60 87 MS.406, 11 MS.410 41 zu Mörkö Morane modifiziert
Litauen 1918 Litauen 12 0
Polen Polen 160 0
Suisse Suisse 2 + Lizenz 2 MS.406 C.1, 82 D-3800 et 207 D-3801
Turkei Turkei 45 45
Jugoslawien Königreich 1918 Jugoslawien 25 0

Die MS.406 im Dienst der Armée de l'air hatten keinen vollkommen standardisierten Tarnanstrich. Es gab allerdings drei Grundschemata in Abhängigkeit von der Produktionsserie bzw. vom Fabrikstandort. Generell galt: Der Oberanstrich setzte sich aus den Farben Kaki, Brun protecteur (Dunkelbraun) et Gris Bleu Fonce (dunkles Blaugrau) zusammen, während die Unterseiten in der Farbe Gris Bleu Claire gestrichen wurden. Bei den von SNCAO in Bouguenais produzierten Exemplaren mit Seriennummern kleiner als 600 hatten die Segmente des Oberanstrichs einen Durchmesser von zwei bis drei Metern, bei denjenigen mit Seriennummern oberhalb von 600 waren diese mit 30 bis drei Metern, bei denjenigen mit Seriennummern oberhalb von 600 waren diese de 30 bis Der Oberanstrich der direkt von Morane-Saulnier in Puteaux produzierten Maschinen bestand aus den gleichen Farbtönen, war aber sehr unregelmäßig. In einigen Fällen wurde das Gris Bleu Fonce oder das Kaki der Oberseiten durch Vert Protecteur (Mittelgrün) ersetzt. Einige wenige Maschinen hatten auch einen ganz in Kaki gehaltenen Oberseitenanstrich.

Die französischen Hoheitszeichen variierten auch je nach Produktionsstandort. Die frühen SNCAO-Maschinen erhielten auf den Unterseiten Kokarden mit 120 Zentimetern Durchmesser, während diejenigen auf den Oberseiten der Tragflächen nur 30 Zentimeter Durchmesser hatten. Bei den späteren Exemplaren hatten alle Kokarden einen Durchmesser von 80 Zentimetern. Die bei Morane-Saulnier produzierten Maschinen erhielten auf den Oberseiten 80 Zentimeter breite Kokarden und an der Unterseite solche mit 120 Zentimetern Durchmesser.

Die finnischen MS.406 flogen mit eigenen Hoheitszeichen in den originalen französischen Tarnanstrichen bis 1941, als dieser durch einen den Tarnschemen der Luftwaffe ähnelnden dunkelgrün-schwarzgrünen Anstrich ersetzt wurde.

Kenngröße MS.406 MS.410 Mörkö Morane
Besatzung 1
Espagne 10,61 mètres 10,70 mètres
Langage 8,17 mètres 7,88 mètres
Hohe 3,25 mètres 2,84 m
Flügelfläche 16 m²
Flügelstreckung 7,0
Leermasse 1895 kg 1923 kg 2055 kg
Startmasse 2540 kilogrammes 2581 kilogrammes 2625 kilogrammes
Triebwerk ein Hispano-Suiza 12Y 860 PS (environ 630 kW) ein Klimow M-105P 1.100 PS (environ 810 kW)
Höchstgeschwindigkeit 486 km/h à 4500 m Höhe 509 km/h 532 km/h
Dienstgipfelhöhe 9400 m 11.400 m
Steigrate Californie. 17 m/s
Reichweite 800 km à 100 % Leistung
1100 km à 66 % Leistung
Californie. 800 km 720 km
Bewaffnung 1 × 20 mm-Kanone Hispano-Suiza-HS-9 ou HS.404
2 × 7,5-mm-MG MAC-34
4 × MAC-34 je 550 Schuss 1 × Hispano-Suiza-HS-9 ou HS-404
2 × MAC-34 ou 4 × MAC-34 et 550 Schuss
  • Das Flugzeug D-3801 Nummer 15 (ex J-277) befindet sich im Musée de l'air et de l'espace (als MS 406) in Le Bourget bei Paris.
  • Das Flugzeug D-3801 Nummer 66 (ex J-276) steht im Flieger-Flab-Museum à Dübendorf.

Ein weiteres Flugzeug war ab 1960 auf dem Robinsonspielplatz beim Bucheggplatz in Zürich abgestellt worden, [7] eine weitere Maschine stand im Dutti-Park in Rüschlikon. [8] Selbst das heute im Museum der Schweizer Flugwaffe zu sehende Flugzeug war zunächst im Schwimmbad von St. Imier ausgestellt. [9] Weitere Flugzeugteile blieben privat erhalten, wodurch es dank der Initiative von Hansruedi Dubler in den späten 1990er-Jahren möglich war, das Flugzeug J-143, wieder flugtüchtig zu machen im März 2000 fand der Flugzeug ferste 9. Juni 2000 plaque de cuisson das Flugzeug à Buochs ​​erstmals wieder ab.


Rallye Morane-Saulnier

Die viersitzige einmotorige Rallye Morane-Saulnier ist ein Kleinflugzeug. Der freitragende Ganzmetall-Tiefdecker wird vor allem als Schleppflugzeug für Schleppbanner und Segelflugzeuge eingesetzt.

Das Flugzeug wurde in unterschiedlichen Versionen (MS.880, 881, 883, 885, 890, 892, 893, 894) gebaut, die sich vor allem durch eine unterschiedliche Motorisierung (stärkste Motorisierung: Lycoming O-540-B2B5 mit 235 PS) und mögliche Zuladung unterscheiden. Als STOL-Flugzeug verfügt es über hochwirksame Landeklappen und automatische, aerodynamisch gesteuerte, Vorflügel, die gegenüber Flugzeugen ohne Vorflügel auch Vorteile in der Mindestgeschwindigkeit ergeben.

Der Erstflug der Morane-Saulnier MS.880 fand am 9. Juin 1959 statt. Nach der Insolvenz von Morane-Saulnier 1963 wurde die Rallye von der Nachfolgefirma SEEMS gebaut, die wiederum 1965 durch die Firma GEMS abgelöst wurde. Schließlich ging das Unternehmen 1966 in Sud Aviation auf und hieß ab da SOCATA die meisten Rallye wurden durch SOCATA hergestellt. [1]

Etwas leistungsstärker als die MS.880B sind die polnischen Lizenzbauten PZL-110 Koliber I (126 PS PZL-Franklin) et Koliber 150 (150 PS Lycoming). [2]

In Frankreich wurden etwa 3300 Maschinen der Rallye-Serie gebaut [3] , à Polen mindestens 112 à Lizenz. [4]


Der Typ N basierte auf dem von Morane-Saulnier entworfenen Vorkriegsmodell Morane-Saulnier G und war ursprünglich als Sportflugzeug für Rennwettbewerbe konzipiert. Das Flugzeug erreichte aufgrund seiner guten Aerodynamik hohe Geschwindigkeiten, war wegen seiner sensiblen Steuerung jedoch nicht leicht zu beherrschen. Diese erfolgte durch Flügelverwindung statt durch die üblichen Querruder. Hinzu kam eine sehr hohe Landegeschwindigkeit. Das Flugzeug guerre jedoch sehr wendig.

Die Bewaffnung bestand aus einem fest montierten, nach vorne durch den Propeller feuernden Maschinengewehr, bei den Briten meist ein Vickers-oder Lewis-7,7 mm MG, bei den Franzosen einem Hotchkiss- oder St. Étienne-7,9 mm-MG. Damit der Propeller beim Feuern nicht beschädigt wurde, schützte man die Blätter mit stabilen Ablenkblechen, welche die Geschosse vom Propeller seitlich abprallen ließen. Diese Technik war bereits bei der Morane-Saulnier L eingesetzt worden, jedoch der Technik des mit der Propellerwelle synchronisierten Maschinengewehrs deutlich unterlegen.

Eine Version Nm (m = „militaire“) mit verkürztem Rumpf erschien, wurde aber nur in wenigen Exemplaren gebaut. Im März 1916 wurde das Flugzeug anstelle des Le-Rhône-C-Motors mit dem 110 PS starken Le-Rhône-9Ja-Motor ausgerüstet. Bald zeigte sich, dass die Motoren aufgrund der überdimensionalen Propellerhaube zum Überhitzen neigten. Diese wurde ab Sommer 1915 daher entfernt, was allerdings zu geringfügigen Geschwindigkeitseinbußen führte.

Außerdem wurden die Morane-Schulterdecker mit einem mit dem Propeller synchronisiertem Vickers-MG aufgerüstet, um die Feuerkraft zu erhöhen. Diese Variante wurde zunächst als Morane-Saulnier Type Nbis, dann aber als Morane-Saulnier Type I bezeichnet. Vier Flugzeuge wurden an das R.F.C. geliefert, denen weitere neun Flugzeuge folgten.

Mit erweiterter Spannweite und zur Aufnahme von mehr Treibstoff verlängertem Rumpf wurde die Type I noch zur Type V weiter entwickelt. [1]

Ob das 1916 erschienene Nachfolgemodell Morane-Saulnier AC (MS.23C.1) zum Einsatz kam, ist nicht bekannt.

Nur 49 Type N wurden von Morane-Saulnier gebaut. Einige gingen an die französische Fliegertruppe, die sie unter der Bezeichnung „MS.5C.1“ registrierte. Elf Flugzeuge wurden nach Russland exportiert, und 27 Flugzeuge gingen an das britische Royal Flying Corps, [2] wo sie als „Morane Bullet“ genannt wurde. Für Russland wurden weitere 50 Type I oder V mit synchronisiertem MG gebaut, wo sie im Zeitraum November und Dezember 1916 unter der Bezeichnung „Moran-Monocoque“ in Dienst gestellt wurden. [3]